Über uns

Anfang November 2015 bezogen die ersten Geflüchteten die Unterkunft in Frankfurt-Sossenheim. Mittlerweile leben dort ca. 120 Menschen aus Afghanistan, Syrien, Irak, Iran und Eritrea. Im Haus gibt es etwa 15 Familien mit 28 Kindern und Jugendlichen.

Leider mussten wir feststellen, dass eine ausreichende Sozialbetreuung vor Ort nicht möglich ist. Gleichzeitig besteht ein großer Bedarf an konkreter Unterstützung, um eine gelungene Integration auf den Weg zu bringen.

Dazu möchte unsere Initiative einen Beitrag leisten. Wir sind mittlerweile über 40 Einzelpersonen aus dem Stadtteil Sossenheim, die sich regelmäßig treffen und konkrete Hilfen organisieren. Wir haben mittlerweile Kontakte zu einer Vielzahl von Bewohner*innen und kennen dadurch deren Bedarfe.

Wir möchten die Geflüchteten z.B. bei Ämtergängen, beim Erlernen der deutschen Sprache, bei der Integration in unseren Arbeitsmarkt und bei der Wohnungssuche unterstützen und ihnen so das Ankommen in Sossenheim und Frankfurt erleichtern.

Die evangelische Regenbogengemeinde, das SOS Familienzentrum, die Begegnungsstätte und die Kath. Kirchengemeinde St. Michael haben uns Räume für unsere Treffen und die Deutsch-Kurse zur Verfügung gestellt.